Alle Beiträge von NwV

Bleibt gesund!

Leider leidet auch unsere Vereinsarbeit aktuell unter der Pandemie, sodass wir unsere geplanten Projekte erstmal verschieben mussten. Um nicht ganz untätig zu sein, nutzen wir gerade unser Homeoffice. 🙂

Wir trauern um die Opfer von Hanau

Wir sind schockiert, traurig und wütend über den schrecklichen rechten Terroranschlag in Hanau. Wir möchten allen Angehörigen und Überlebenden unser tiefstes Mitgefühl ausdrücken.

In Gedenken an Ferhat Unvar, Mercedes Kierpacz, Sedat Gürbüz, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Kalojan Velkov, Vili Viorel Păun, Said Nesar Hashemi, Fatih Saraçoğlu, Frau Rathjen und alle Opfer rechter, rassistischer, antisemitischer, antiziganistischer Gewalt. Wir werden sie nicht vergessen.

Bestürzung und Fassungslosigkeit

Im Namen des Vereins Niemand wird vergessen, möchten wir unser vollstes Mitgefühl und Erschüttern zu den gestrigen Ereignissen in Halle ausdrücken.

Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei den Opfern und den Hinterbliebenen der Ermordeten. Es grenzt an ein Wunder das die jüdische Gemeinde von Halle vor Schlimmerem bewahrt wurde.

Wir wünschen der jüdischen Gemeinde Halle alles erdenkliche an Kraft und Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten mit dem Geschehenen umzugehen.

Niemand wird vergessen e.V.

Spendenbescheinigungen / Vereinskonto

Als gemeinnütziger anerkannter Verein, dürfen wir nun Spendenbescheinigungen (sog. „Zuwendungsbestätigungen“) ausstellen.

Spenden werden immer gerne entgegengenommen über unser neues Vereinskonto:

Niemand wird vergessen e.V.

Volksbank in Südwestfalen BIC: GENODEM1NRD

IBAN: DE77 4476 1534 2311 1053 00   

Informationen zum Projekt 2017 – Halberstadt

Unser diesjähriges Projekt, welches Ende Mai stattfindet, unterscheidet sich etwas von unseren bisherigen und wir freuen uns auf diese neue spannende Herausforderung!

Bislang haben wir uns überwiegend darum gekümmert, dass der Baum und Sträucherwuchs wieder zurückgeschnitten wird und die Grabsteine, Grabflächen wieder zum Vorschein kommen. Wege wurde wieder begehbar gemacht und vieles mehr…

In Halberstadt werden wir auf dem dritten und jüngsten jüdischen Friedhof, 1895 angelegt, arbeiten. Auf diesem Friedhof sind noch 384 Grabstellen mit etwa 300 Grabsteinen vorhanden.

Bei den „Reichspogromen“ im Jahr 1938 wurde die Trauerhalle niedergebrannt und gesprengt, nur ein mit Erde und Wiese bedeckter Hügel erinnert an diese Trauerhalle.

Wir werden nun versuchen, den Hügel abzutragen, um die Grundmauern und Fundamente der Trauerhalle wieder freizulegen und somit ein deutliches Zeichen der Erinnerung zu setzen!

Da der Friedhof unter Denkmalschutz steht, wird ein Archeloge das gesamte Projekt begleiten, des weiteren steht es unter der Schirmherrschaft des Landesverband jüdischer Gemeinden in Sachsen-Anhalt, sowie mit lokaler Unterstützung der Moses Mendelssohn Akademie Halberstadt.

Da wir nach wie vor auf Spenden angewiesen sind, würden wir uns sehr freuen, wenn Ihr uns unterstützen würdet. Jeder Euro ist herzlich willkommen und hilft uns das Projekt zu finanzieren!

Vielen Dank auch nochmal an all die Personen, die das letzte Mal gespendet haben!